Verwirrung pur: Kann ich den Reitsand nun direkt auf eine Wiese oder Mutterboden aufbauen oder nicht?


Oft erhalten wir Anrufe von Stallbetreibern, die völlig irritiert sind. Man hat schon mit zwei, drei "Profis" für Reitplatzbau gesprochen und der eine sagt man müsse unbedingt eine Trennschicht (oder sogar eine Tragschicht) einbauen und ein anderer sagt "alles Blödsinn, der Reitplatzbelag kann direkt auf die Wiese gekippt werden".

Logischerweise fragt man sich da, welche Aussage nun korrekt ist. Daher wollen wir hier mal die Vorteile und Nachteile der einzelnen Möglichkeiten beleuchten:

 

Es gibt (selten) Untergründe bei denen man auf eine Trennschicht verzichten kann


Ist der vorhandene Baugrund sehr lehmig, fest und hart könnte z.B. auf eine Trennschicht verzichtet werden. Die Gefahr einer Vermischung mit dem Reitsand ist dann geringer und die Langlebigkeit des Reitbodens wird sichergestellt. Aber: Auch hier kann es schneller zu einer Vermischung zwischen Untergrund und Tretschicht (dem Reitsand) kommen, als wenn eine geeignete Trennschicht aufgebracht wird.

Wiesen oder ehemalige Ackerflächen müssen aber in der Regel mit einer Trennschicht versehen werden! Gerade Mutterboden vermischt sich schnell und stark mit dem gewählten Reitplatzbelag. Die Qualität der Tretschicht nimmt dadurch schnell ab und unter Umständen muss man schon nach einer Saison den Platz überarbeiten. Eine ordentliche Trennschicht rechnet sich bei solchen Untergründen allemal, denn professionell erstellt bietet ein Reitplatz viele Jahre Freude.

Die Erfahrung zeigt, dass rein wirtschaftlich betrachtet eine Trennschicht in 9 von 10 Fällen Sinn macht. Die erhöhte Lebensdauer erfreut das Bankkonto. Und von den besseren Reiteigenschaften dank vernünftiger Entwässerung und gleichmäßiger Untergrund-Beschaffenheit werden Sie und Ihre Pferde ohnehin profitieren.

Übrigens: Hier gibt es Tipps zum richtigen Trennschicht-Material im Reitplatzbau.



Hat Sie wirklich ein Profi beraten?


Wenn Sie mit einem "Reitplatzbauer" sprechen, der Ihnen leichtfertig rät für Ihren Reitplatz (und gleiches gilt beim Reithallenboden) könne man problemlos auf eine Trennschicht verzichten, dann seien Sie vorsichtig!
Oftmals geben solche Ratschläge nur unerfahrene Unternehmen, die es bestenfalls einfach nicht besser wissen. Seriöse, namhafte Unternehmen aus dem Reitplatzbau werden sicher zunächst ausführliche Informationen über Ihren Baugrund erfragen und selbst dann oft trotzdem eine Trennschicht anraten. Aus gutem Grund.

Welcher Sand für den Reitplatz?

Fragt man fünf Reiter welchen Sand man für den Reitplatz braucht, erhält man fünf unterschiedliche Meinungen. Quarzsand, Lehmsand, gewaschener Sand... doch welchen Sand braucht man wirklich für den Reitplatz?

So machen schlechte Reitböden mit zu viel Vlies die Gelenke kaputt

Das werden viele nicht gerne hören, aber wissenschaftliche Untersuchungen zeigen: Das beliebte Prinzip "man nehme einen billigen Reitsand und mische tonnenweise Vlieshäcksel unter" kann sogar schädlich für die Gelenke unserer Vierbeiner sein!
Erfahren Sie, wie ein schlecht gemischter Reitplatzbelag die Gelenke belastet.