Wie so oft gilt auch für die Wahl des passenden Reithallenboden-Systems: Es kommt drauf an...

Um das für Sie und Ihre Ansprüche beste System zu finden gilt es zunächst mindestens folgendes abzuklären:

> Welche Disziplinen sollen geritten werden?
> Wie hoch ist Ihr reiterlicher Anspruch (ambitionierter Freizeitreiter oder Profi auf S-Niveau?)
> Wie hoch ist Ihr Budget?
> Wie wichtig ist Ihnen die Pflegeleichtigkeit Ihres Reithallenboden?

 

Günstig. Langlebig. Beliebt.
Der Reithallenboden im 3-Schicht-Aufbau.

 

illu-2-schicht-reitplatz-we.jpg

Der so genannte 2- bzw. 3-Schicht-Aufbau (in der Reithalle wird meist auf die dritte Schicht, die Tragschicht, verzichtet) ist der wohl beliebteste und meistgewählte im Reitplatzbau. Er ist enorm langlebig, denn selbst wenn der Reithallensand getauscht werden muss, kann die Trennschicht bestehen bleiben.

Darüber hinaus ist das 2-Schicht-System günstig in der Anschaffung. Vor allem im Verhältnis zu einem Ebbe-Flut-Reithallenboden oder auch einem Unterbau mit Paddockplatten bzw. Matten ist die klassische Trennschicht preislich im Vorteil.



Geringe Pflege. Teure Anschaffung. Optimale Reiteigenschaften.
Ein Ebbe-Flut-System für den Reithallenboden.

tideerklaerung.jpg

Immer größerer Beliebtheit erfreut sich das Ebbe-Flut-System in Reithallen. Auch wenn es seine enormen Vorteile in der Entwässerung in der Halle nicht ausspielen kann, so bleiben doch zwei entscheidende Vorteile:
Erstens spart man an der Beregnungsanlage (die mindestens mittlere 4-stellige und schnell auch 5-stellige Beträge kostet).
Zweitens bietet nur das Ebbe und Flut System eine jederzeit gleichmäßige Tretschicht-Durchfeuchtung. Besitzer eines solchen Systems brauchen sich um die Bewässerung gar nicht mehr zu kümmern und berichten in der Regel auch von geringerem Pflegeaufwand beim Schleppen mit dem Reitbahnplaner.

Jede Medallie hat natürlich zwei Seiten: Der große Nachteil des Ebbe-Flut-Systems liegt natürlich in den deutlich höheren Anschaffungskosten.



Eher ein Exot:
Reithallenboden mit Platten- bzw. Matten-Unterbau.

illu-reitplatzmatten-system2.jpg

Während der Aufbau mit Reitplatzmatten bzw. Paddockplatten für den Außen-Reitplatz eine sehr beliebte Variante ist, so ist dieses System für Reithallenböden eher ungewöhnlich. Die hohen Kosten sprechen ganz klar dagegen. Während beim Reitplatz die Entwässerung wichtig ist und über ein Platten-System gut gelöst werden kann, spielt dieses Thema beim Reithallenboden keine Rolle.

reitplatz-matten-system.png

Aber es gibt eine Ausnahme: Beim Einsatz spezieller, geschlossener Reitplatzmatten (die oben rechts abgebildete Variante gibt es z.B. auch als geschlossene Matte) kann das System Wasser sparen, weil die Feuchtigkeit der Tretschicht (des Reitsand) nicht nach unten versickern kann.


Wie schleppt man eigentlich richtig?

Ist der Reitplatzbau erstmal abgeschlossen, geht die eigentliche Arbeit erst los. Denn wer seinen Reitboden richtig pflegt kann die Haltbarkeit locker verdoppeln! Dazu gehört auch das richtige Schleppen des Reitplatzes.

So schützen Sie Ihren Reithallenboden vor Frost

Immer wieder im Winter kommt das Problem: Der Reitboden friert ein bzw. soll vor Frost geschützt werden. Erfahren Sie was Sie für effektiven Frostschutz brauchen.